Im Mai rollen die Bagger an

    Brigachtal - Zwei Millionen Euro will LMS Consult in die Erweiterung seines Firmengebäudes investieren. Das Unternehmen bezog 2006 den Standort im Brigachtaler Gewerbegebiet, in der Meinung, das Gebäude auf dem 3000 Quadratmeter großen Grundstück würde genügen.

    Platz ist Mangelware bei LMS Consult. Im Behelfszelt stapeln sich die Paletten: Marketingleiter Philipp Terres (von links) und die Geschäftsführer Steffen Bauermeister und Frank Bauermeister.  Bild: Belz/Peters
    Platz ist Mangelware bei LMS Consult. Im Behelfszelt stapeln sich die Paletten: Marketingleiter Philipp Terres (von links) und die Geschäftsführer Steffen Bauermeister und Frank Bauermeister. Bild: Belz/Peters

     

     

    Schnell stellte sich jedoch heraus, dass dies ein Irrtum war. Durch das Wachstum der Firma, wurde immer mehr Platz benötigt.

     

    Das vorige Lager lag in Frankfurt am Main. Doch es wurde in Brigachtal angesiedelt. Sowohl aus finanzieller als auch aus logistischer Sicht eine Entscheidung, die das Unternehmen nicht bereut hat. „Das Unternehmen sparte zunächst an Mietkosten. Die Laufzeiten und Speditionskosten führten ebenfalls zu keinem Nachteil“, sagt Steffen Bauermeister.

     

    Das wachsende Interesse an dem Angebot des Großhandels habe zur Folge gehabt, dass das jetzige Gebäude in Brigachtal nicht mehr ausreicht. Als Notlösung organisierten Bauermeister und sein Team ein Industriezelt, welches sie neben der bisherigen Lagerhalle und dem Verwaltungsgebäude platzierten.

     

    Doch auch mit der improvisierten Erweiterung ging LMS nach einem Jahr bereits wieder der Platz aus. Eine Dauerlösung musste also her: Zuerst wurde im Dezember das Gelände gekauft, nun wird gebaut.

     

    Hierfür haben sie ein Investitionsvolumen von zwei Millionen Euro angedacht. Von diesem Geld soll das Gebäude „komplett“ erneuert werden – das bedeutet, der Verwaltungsteil bleibt bestehen, wird aber entkernt und der Lagerbereich wird neu aufgebaut.

     

    Des Weiteren wird ein Hochregallager in Angriff genommen, mit einer Fläche von 1200 Quadratmetern, was etwa 1400 Palettenstellplätzen entspricht. Aktuell hat das Unternehmen Platz für 500 Paletten. Durch die neuen Flächen erhofft sich die Unternehmensleitung eine Abdeckung für die kommenden zehn Jahre. Ebenfalls hat das Unternehmen Förderanträge für energiesparende Maßnahmen, wie zum Beispiel Bodenbohrungen zum Nutzen der Erdwärme oder für Solarenergie, gestellt.

     

    Beim Umbau sollen zusätzlich noch die Verwaltungsstelle in Überauchen nach Kirchdorf umgesiedelt werden, was einen großen Vorteil bietet. Die Bauarbeiten sollen keinen Einfluss auf die Geschäfte haben: Es wird so geplant, dass der Betrieb weiterlaufen kann. Der Bau soll noch dieses Jahr beendet werden. Obwohl sich LMS Consult vergrößert, haben die Anwohner laut Bauermeister keine Lärmbelästigung zu befürchten, da die Anlieferungen nur zu regulären Zeiten stattfinden. Zusätzlichen Verkehr soll es nicht geben.

     

    LMS Consult legt großen Wert auf persönliche Kontaktknüpfung wie auch auf die Verfestigung bestehender Kontakte durch Besuche in den jeweiligen Exportländern. Neben den derzeitigen Stammkunden – vorwiegend in asiatischen Ländern – wächst der Exportanteil stark in Richtung Vietnam, Thailand und Indien. Weil es besonderen Wert auf gute Qualität und Zuverlässigkeit legt, arbeitet das Unternehmen ausschließlich mit Premiumherstellern, meist aus Deutschland, Europa oder auch den USA zusammen. „Es entspricht nicht der Philosophie unserer Firma, die Ware aus Billiglohnländern zu beziehen“, so Marketingleiter Philipp Torres. „Jedoch wächst die Konkurrenz durch eben genannte „Billigproduktion“, da sich auch hier die Qualität zunehmend verbessert.“

     

    Quelle: Suedkurier